M. Basedow

Patienten die an M. Basedow leiden, haben aus bisher ungeklärter Ursache Antikörper gegen den Rezeptor des sogenannten Thyroid-stimulierendes-Hormons (=TSH). Diese Antikörper (=TRAK) stimulieren unkontrolliert die Schilddrüsenzellen, die dadurch ebenfalls unkontrolliert zuviel an Schilddrüsenhormon produzieren. Dieser Prozess ist ungesteuert und permanent und führt schließlich zu den typischen hyperthyreoten Beschwerden.    

Symptome

Patienten klagen über typische Beschwerden, die mit einer Schilddrüsenüberfunktion (hyperthyreot) einhergehen: erhöhte Herzfrequenz, Nervosität mit SchlafstörungenGewichtsverlust, Heißhunger, vermehrte Herzrhythmusstörungen, Schweißausbrüche, rasches Ermüden und Händezittern, Durchfall. Das Auftreten der berühmten ´Basedow-Augen´ist in Patienten die lange Zeit an M. Basedow leiden.

Therapie

Laut der Deutschen Richtlinien wird eine einjährige Therapie mit Tabletten (sogenannten Thyreostatika) empfohlen. Bei geringer Vergrößerung der Schilddrüse oder Ausprägung des M. Basedow kann mit dem Patienten ebenfalls einen Radiojodtherapie besprochen werden. Nach erfolgloser medikamentöser Therapie sollte unbedingt einen Totale Thyroidektomie in Erwägung gezogen werden.

   admin@erovic.at © Boban Erovic 2011